Anforderungen

Hundehaltung ist insgesamt ein sehr breit gefächertes Thema. Die Vorstellungen über die richtige Art und Weise mit Hunden in unserer Gesellschaft zu leben sind vielfältig. Dennoch stimmen die meisten Hundebesitzer darin überein, dass es ein Vergnügen ist, einen oder mehrere Hunde zu halten. Und die meisten stimmen auch darin überein, dass Hundehaltung kein Privatvergnügen ist. Dies spiegelt sich in verschiedensten Formen der Gesetzgebung wider, wie beispielsweise in der Straßenverkehrsordnung, dem BGB oder dem Tierschutzgesetz.

Daraus folgend ist ein Hundebesitzer also nicht nur seinem Hund gegenüber verpflichtet, auf dessen Wohl und Bedürfnisse Rücksicht zu nehmen, sondern auch Rücksichtnahme zu zeigen gegenüber seinen Mitmenschen und der übrigen Mitwelt. Rehwild, Gänse, Schwäne, Kaninchen und nachbars Hauskatz wissen friedliche Koexistenz zu schätzen! Selbst andere Hunde brauchen möglicherweise situationsbedingt ihre Ruhe und angemessenen Abstand.

Es gibt ein paar grundlegende Anforderungen an den Hundehalter, die wichtig sind, um den Ansprüchen einer verantwortungsvollen Hundehaltung gerecht zu werden:

Führungsanspruch leben

Das bedeutet einerseits den Weg vorzugeben und selbst die richtungweisenden Entscheidungen zu treffen, andererseits in einem bestimmten Rahmen Freiräume geben zu können. 

Verantwortung übernehmen

Führen Sie Ihren Hund so, dass er sich und andere nicht gefährdet. Jeder Hundehalter ist für die Folgen von unerwünschtem Verhalten seines Hundes verantwortlich. Bereits das Anspringen anderer Leute kann unangenehme Konsequenzen nach sich ziehen. Sie sollten Ihren Hund stoppen können! Dazu kann es durchaus mal nötig sein, dem Hund klare Grenzen zu setzen. Wenn Sie den Hund nicht gefahrlos frei herumlaufen lassen können, lassen Sie ihn lieber an der Leine.

Konflikte entschärfen

Nicht immer läuft alles reibungslos, selbst wenn Sie einen unkomplizierten Hund haben. Seien Sie darauf gefasst, dass Sie den einen oder anderen Konflikt mit Ihrem eigenen Hund oder Anderen austragen werden. Mit Souveränität und Beharrlichkeit können Sie Ihrem Hund in solchen Situationen als gutes Beispiel dienen. Behalten Sie den Überblick, bleiben Sie entspannt, bleiben Sie dran! 

Ein verlässliches Regelwerk etablieren

Damit Hunde den Menschen einschätzen und sich sicher fühlen können brauchen sie ein verlässliches Regelwerk, das nicht heute so ist und morgen so. Seien Sie für den Hund berechenbar, in guten wie in schlechten Zeiten.

Seinem Hund zur Seite stehen…

…wenn er einmal nicht klar kommt und nicht weiß, wie er mit der Welt da draußen umgehen soll. Geben Sie ihm Hilfestellung und gestalten Sie seine Erfahrungsräume mit. Überlassen Sie Ihren Vierbeiner nicht einfach sich selbst!

Die Natur des Hundes ergründen

Um ein friedliches Miteinander und eine gemeinsame Sprache zu etablieren braucht es Wissen um die Natur des Hundes. Sie sollten Ihr Gegenüber verstehen und einschätzen können, um sinnvolle Vereinbarungen zu treffen.

Grenzen des Hundes erkennen und akzeptieren

Jeder Hund ist ein Individuum. Selbst wenn bestimmte Rassen Verhaltenstendenzen versprechen, kann Ihr Hund anders sein. Selbst wenn bestimmte Rassen als Familienhunde gepriesen werden, kann das möglicherweise anders sein! Vielleicht ist Ihr Hund nicht für den Flohmarktbesuch geeignet. Vielleicht ist er ein hervorragender Bewacher? Lernen sie die Stärken und Schwächen ihres Hundes kennen und akzeptieren die Grenzen seiner Anpassungsfähigkeit.

Seine eigenen Grenzen erweitern

Springen Sie über Ihren Schatten und machen Sie sich für Ihren Hund auch mal zum Clown, er wird sich darüber freuen. Springen Sie über Ihren Schatten und werden zum Krokodil! Sie werden entspannter gemeinsam durch den Tag gehen, wenn Ihr "Nein" etwas gilt.

 

Meinen Sie es ehrlich, meinen Sie es ernst! 

Praktische Tipps für den Anfang:

  • Studieren Sie die Bücher und DVDs von Anton Fichtlmeier!
  • Tauschen Sie Beutegegenstände, nehmen Sie dem Hund nicht einfach etwas weg!
  • Keine Bälle etc. werfen, keine Zerrspiele, kein Quietschspielzeug.
  • Gestalten Sie das An-, und Ableinen angenehm und entspannt.
  • Füttern Sie Ihren Hund überwiegend aus der Hand!
  • Gehen Sie in eine Fichtlmeier-Hundeschule!

Weiter zum Angebot