Philosophie

Mensch und Hund bewegen sich oft in der gleichen Umgebung und doch leben sie in sehr verschiedenen Welten.

  • Warum wälzt sich ein Hund in stinkendem Mist? Für uns nicht nachvollziehbar.
  • Was will Herrchen oder Frauchen mir mit diesen merkwürdig aneinander gereihten Lauten sagen? Ein Rätsel für den Hund!

Dennoch gibt es einen Weg sich zu verständigen und gut miteinander klarzukommen.

 

Eine gemeinsame Sprache

Um zusammen entspannt durch den Alltag zu kommen, ist es wichtig, sich aufeinander verlassen zu können. Das klappt am besten, wenn Kommunikation auf einer gemeinsamen Ebene stattfindet und wenn Sie Ihrem Partner mitteilen können, was Sie sich wünschen oder was Ihnen nicht passt. Leider sind Hunde wenig spracheinsichtig. So liegt es in der Verantwortung des Menschen, sich auf die Kommunikationsebene des Hundes einzulassen. Das bedeutet, mit Körpersprache zu kommunizieren statt mit Worten. Wenn Sie Ihre Empfindungen auf diese Weise von Anfang an mit der entsprechenden inneren Gestimmtheit vermitteln, sind Sie auf einem guten Weg sich mit Ihrem Hund artgerecht zu verständigen.

 

Was Sie erwartet, wenn Sie alles richtig machen …

Gemeinsam durch dick und dünn: Mit einem festen kommunikativen und sozialen Regelwerk gewinnen Sie einen verlässlichen Partner und Ihr Team wird krisensicher.

Mit Hunden gern gesehen: Durch klare Übereinkünfte und souveräne Führung entwickeln sich Hunde zu entspannten friedlichen Begleitern. Das fällt angenehm auf!

Praktische Lösungen für jeden Tag: Ob beim Warten auf den Bus oder beim Kindergeburtstag, es gibt immer einen Weg, den Hund in solchen Situationen geschickt zu handhaben.

Mein Hund versteht mich: Mit Körpersprache und stimmigen Gesten ist man näher an der Seele des Hundes. Tauchen Sie ein in eine Verständigung ohne Worte!

 

Weiter zu Ausbildung